Historie Hotel Bad Minden

Das Hotel Bad Minden befindet sich mittlerweile in der
6. Generation. An der Stelle des heutigen Hotels wurde im Jahr 1874 ein Gasthaus betrieben. Es war zum damaligen Zeitpunkt das einzige Kommunikationszentrum im näheren Umfeld.

Genau 20 Jahre später wurde dem gastronomischen Trakt ein Badehaus angegliedert, in dem das in 1 km Entfernung aus dem Einstiegsschacht eines ehemaligen Steinkohlebergwerks zu Tage geförderte Solewasser als Badewasser und zu therapeutischen Zwecken genutzt wurde.

Der Betrieb hieß damals " Henrietten-Quelle " und war Anlaufstelle für die überwiegend bäuerlich - ländliche Bevölkerung.

Damals kannte man noch keine Maschinen zur Unterstützung der Ernte. Somit mussten auch die Kartoffeln von Hand gelesen werden. Die durch diesen Umstand hervorgerufenen rheumatischen Beschwerden versuchte man in der Henrietten-Quelle, dem späteren Solbad Minden, auszukurieren.

Gleichzeitig sah man in der Badeanstalt auch eine willkommene Gelegenheit, sich mit dem entfernteren Nachbarn auszutauschen - sozusagen als Ersatz für die nicht vorhandene Zeitung oder das nicht vorhandene Radio und Fernsehen. Kuren im Solbad Minden war auch ein gesellschaftliches Ereignis.

In den 20er Jahren wurden einige Gästezimmer angegliedert. Gleichzeitig schuf man einen Kaffeegarten auf dem Areal des heutigen Biergartens.

In den 30er und 40er Jahren war das heutige
Hotel Bad Minden besonders bekannt dadurch, dass sich dort die Garnisonsangehörigen am Wochenende zum Tanz einfanden. Viele haben hier ihr Glück gefunden - was übrigens auch für die Zeit von 1955 bis 1965 galt, eine Zeit mit dem traditionellen "Tanztee" .

Infolge weiterer Ausbauabschnitte verfügt das Hotel heute über 30 moderne Hotelzimmer, Bankett- und Tagungsräume sowie eine medizinische Bäderabteilung. 1990 wurde auch wieder erfolgreich der Garten - heute Biergarten - in Betrieb genommen. Damals wie heute versucht sich das Hotel, den neuen und bekannten Gästewünschen anzupassen.

Diese Seite drucken